Link

auto und wirtschaft

Story
Home  »  Story
Ausgabe
06
2017


Haftung bei Schmierung

Diverses

Die Werkstätten sind oft mit mitgebrachten Schmierstoffen konfrontiert. Anstatt den Kunden wegzuschicken, zeigt man ihm ein Formular.


Ein Kommentar von Obereder-Vertriebsleiter Gerd Bernd Lang in der AUTO Information vom 28. April hat für Aufmerksamkeit gesorgt. In klaren Worten hat der langjährige Ölprofi auf die Probleme mit Gewährleistung und Haftung beim Befüllen des Motors mit mitgebrachtem Öl hingewiesen. Der Wirt oder der Tischler würde das Mitbringen der Produkte schließlich auch nicht erlauben. Doch was tun? Den Kunden wegschicken?

Was tun bei Stammkunden?

Das ist in den meisten Fällen nicht die beste Lösung. Heute muss man (fast) jeden Kunden hegen und pflegen. Denn in der Regel handelt es sich nicht um den klassischen Schnäppchenjäger, der von Werkstätte zu Werkstätte wandert und jenen Betrieb sucht, der die billigste Reparatur macht und das mitgebrachte Öl einfüllt. Den kann man getrost auf Nimmerwiedersehen verabschieden.

Meist ist es ein langjähriger Stammkunde, manchmal auch ein Firmenkunde, der beispielsweise für das Auto seiner Tochter aus Kostengründen die Dosen aus dem Baumarkt oder dem Internet mitbringt. Hier muss man aufpassen.

Falsche Spezifikation

"Meistens ist ohnehin die Spezifikation falsch", berichtet der Besitzer eines Markenautohauses. Das ist auchüber die Betriebsanleitung bzw. das Serviceheft leicht erklärbar. Darüber hinaus braucht es dann stärkere Argumente: nämlich die Gefahr eines Öls, das nicht vom Hersteller empfohlen ist. Oder noch gefährlicher und im Internet keine Seltenheit: ein Plagiat, eine billige Kopie. Diese sind oft täuschend echt, selbst von Mitarbeitern der betroffenen Ölmarke -ohne Labor -nur schwer zu erkennen.

Formular gibt Sicherheit für die Werkstatt

Da an Ort und Stelle die Echtheit nicht zuüberprüfen ist, ist es für die Werkstätte nur legitim, auf Nummer sicher zu gehen. Und dies erfolgt in Form einer Haftungsbeschränkung bei beigestellter Ware. Dieses bei der Bundesinnung der Fahrzeugtechniker (www.fahrzeugtechniker.at) erhältliche Formular weist klar und deutlich auf die Risiken und die Einschränkungen bei der Verwendung beigestellter Teile hin. Natürlich kann auch ein eigenes Formular mit einem Rechtsexperten erstellt werden. Michaela Rockenbauer von Obereder/Castrol hat sich in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftskammer intensiv mit diesem Thema beschäftigt und weißaus Erfahrung, dass ein klarer Satz auf einem Infoblatt, das der Kunde unterschreiben soll, von großer Bedeutung ist: "Um die Ursache für spätere Schäden, wie etwa einen Motorschaden ermitteln zu können, erlauben wir uns eine Probe des mitgebrachten Öls zu entnehmen und aufzubewahren." Schließlich ist der Wirt auch nicht dafür verantwortlich, wenn dem Gast auf ein mitgebrachtes Schnitzel übel wird.








20 / 07
Mit 1. Jänner 2018 erhält die BMW AG einen neuen Vorstand, der ...
20 / 07
Geschichtsträchtige Oldtimer, Rennfahrer-Legenden, Promis und Ve ...
20 / 07
Nach dem VW-Dieselabgas-Skandal laufen Ermittlungen gegen fast al ...


Aktuelle Ausgaben zum
Blättern

Magazine 114   Magazine 113   
RightArchivOver
RightArchivOver

Archiv  
Suchen

10AW TAG 2017 muster-formular
Beispiel aus unserer
Fotogalerie

A&W-Tag 2016
A&W-Tag 2016
Leaders Auto&Wirtschaft Auto&Information Info4you Flotte&Wirtschaft 4wd Allradkatalog Familien Autos Auto Build Auto&Wirtschaft Auto&Technik Auto&Carrosserie Auto&Economie About Fleet






To Top
AGB    |     Impressum    |     Verlag    |     KONTAKT
   © 2017 A&W Verlag GmbH. All rights reserved.
Symple